W-BT-13 Ute Koczy

„Phantasie ist alles. Sie ist die Vorausschau auf die zukünftigen Attraktionen des Lebens.“ Albert Einstein

Liebe Freundinnen und Freunde,

meine Leidenschaft gehört der Entwicklungspolitik. Unseren grünen Auftrag sehe ich darin, strukturelle Veränderungen zu organisieren, damit nicht länger die eine Seite der Welt auf Kosten der anderen lebt. Die Umsetzung obliegt aber längst nicht allein der Entwicklungspolitik, sondern fast allen Politikbereichen.

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen will Taten sehen – es gilt 17 Entwicklungsziele national wie international umzusetzen. Und da steckt politische Musik drin: Armut beenden, Hunger bekämpfen, Frauengleichstellung, Wälder schützen, nachhaltiges Wachstum, Bekämpfung der Ungleichheit und weiteres. Wenn all das gelänge, dann hätten wir tatsächlich die erhoffte Transformation, die „große Verwandlung der Welt“.

Wir Grünen müssen der Bauchnabel-Mentalität Paroli bieten, wenn diese Welt Zukunft haben soll. Desolate soziale Verhältnisse, Perspektivlosigkeit, die Zunahme menschenverachtender Strukturen, die vermeintliche Bedrohung durch Migration oder die Katastrophe des Klimawandels – diese Politikfelder gehören aus meiner Sicht strategisch angepackt.

Das kann jedoch nur global und kooperativ mit den Ländern des Südens gelingen. Die Scheckkartenpolitik der Bundesregierung, nämlich Geld für die Grenzsicherung in afrikanischen Ländern, ist erschreckend armselig. Man ändert nichts an den Ursachen, sondern verhindert vor allem Fluchtwege.

Mir machen die lokalen Ideen Mut: dezentrale Energie in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern, die Bevölkerung an der Urbanisierung und Landnutzung zu beteiligen und Visionen für klimaneutrale Megastädten anzuregen. Ja, es braucht mehr Phantasie für eine wirkungsvolle Entwicklung und außerdem funktionierende Netzwerke für die Realisierung.

Dafür will ich mich gerne einsetzen und bitte um eure Stimme.

Mit herzlichem Gruß
Ute

Biografie

55 Jahre alt, verheiratet, lebe in Lemgo. Seit 2014 Leiterin des Regionalbüros Westfalen/OWL von Sven Giegold in Bielefeld. Grünes Mitglied seit 1983. Arbeit im Friedensbüro Lemgo und im Welthaus Bielefeld. Fünf Jahre im Rat Lemgo, von 1995-2005 im Landtag NRW (Kinder, Jugend und Familie sowie Europa und Eine-Welt) und von 2005 -2013 im Bundestag als entwicklungspolitische Sprecherin. Ehrenamtlich aktiv in der Initiative der Fairtrade-Stadt Lemgo, im Vorstand von „urgewald e.V.“ und als Bezirksvorsitzende OWL. Hobbies: Wandern, Tanzen, der naturnahe Garten und bevorzugt englische Krimis.

PDF

Download (pdf)